Entscheidungshilfe: Welches Jobangebot ist das richtige?

Sie haben Bewerbungen geschrieben, Vorstellungsgespräche gehabt und vielleicht sogar Tests durchlaufen. Und dann bekommen Sie nicht nur ein, sondern gleich mehrere Jobangebote. Was erfreulich klingt, kann zu einem echten – zugegebenermaßen luxuriösen – Problem werden. Woran lässt sich die Entscheidung für einen Job und gegen einen anderen festmachen? Unsere Tipps helfen bei der Qual der Wahl.

Foto: Free-Photos /pixabay.com Lizenz: CC0 Creative Commons

Was ist am neuen Job am wichtigsten?

Können Sie sich partout nicht zwischen zwei oder mehreren Stellenangeboten entscheiden, legen Sie zunächst Ihre Prioritäten fest. Horchen Sie in sich hinein und fragen sich: Was ist am neuen Job am wichtigsten? Geht es Ihnen um ein höheres Gehalt, um fachliche Weiterbildungsmöglichkeiten, eine kollegiale Arbeitsatmosphäre oder um Verantwortung? Sortieren Sie die Liste: Worauf Sie auf gar keinen Fall verzichten möchten, landet ganz oben. Anschließend überprüfen Sie, welches Unternehmen welche Wünsche erfüllen kann. So lassen sich schnell die interessantesten Angebote herausfiltern.

An die Zukunft denken

Sie möchten jetzt einen neuen Job. Aber wie wirkt sich diese Entscheidung auf die Zukunft aus? Vermeintlich unschlagbare Angebote von Arbeitgebern passen womöglich gar nicht zu den eigenen Plänen. Während ein Berufseinsteiger schnell Karriere machen möchte und Wert auf Aufstiegschancen legt, steht für einen Arbeitnehmer, der gerade Nachwuchs bekommen hat, ein unbefristeter Arbeitsvertrag mit flexiblen Arbeitszeiten an erster Stelle. Die typische Frage aus dem Vorstellungsgespräch „Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?“ hilft auch bei der Entscheidung für oder gegen einen Arbeitgeber.

Auf die Intuition verlassen

Sich im Job wohlzufühlen ist mindestens genauso wichtig wie eine faire Bezahlung. Deshalb sollten Sie ihr Bauchgefühl nicht außer Acht lassen:

  • Wie haben Sie sich während des Bewerbungsgesprächs gefühlt?
  • War Ihr Gegenüber sympathisch?
  • Können Sie sich gut vorstellen, in dem neuen Umfeld zu arbeiten?
  • Wenn die Kommunikation auf Augenhöhe stattfindet und die Unternehmenskultur nach Ihrem Geschmack ist, nehmen Sie das Jobangebot an.

Unternehmenskultur kennenlernen

Sind Sie unsicher, wie die Unternehmenswerte tatsächlich gelebt werden, können Sie einen Blick auf Arbeitgeber-Bewertungsplattformen werfen. Auf Kununu zum Beispiel bewerten Mitarbeiter aus unterschiedlichsten Branchen ihre Arbeitgeber – anhand von Faktoren wie Arbeitsatmosphäre und Karriere/Weiterbildung. Das Finanzdienstleistungsunternehmen Swiss Life Select etwa bekommt 4,41 von fünf möglichen Sternen und eine Weiterempfehlungsrate von 93 Prozent. Der Mitbewerber Telis Finanz AG hat zwei Drittel weniger Bewertungen als Swiss Life Select. Der Kununu-Score liegt bei 3,80 und die Weiterempfehlung bei 50 Prozent.

Eine weitere Möglichkeit, den potenziellen Arbeitgeber kennenzulernen: Fragen Sie nach einem Probetag. Indem Sie in den neuen Job hineinschnuppern, lernen Sie nicht nur die zukünftigen Aufgaben, sondern gleich das gesamte Team, die Ausstattung der Arbeitsplätze und das Betriebsklima kennen. Passt alles, steht einer Zusage nichts mehr im Weg.

Entscheidungszeit begrenzen

JESHOOTScom – Jan Vašek /pixabay.com Lizenz: CC0 Creative Commons

Falls Sie sich immer noch nicht für eine Stelle entscheiden können, setzen Sie sich ein Zeitlimit. Schließlich möchte auch der potenzielle Arbeitgeber nicht unnötig hingehalten werden. Geben Sie sich ein paar Tage Bedenkzeit und nutzen Sie diese, um mit Freunden, Familie und Kollegen zu sprechen: Menschen, die Ihnen nahestehen, haben vielleicht Argumente, an die Sie selbst noch gar nicht gedacht haben. (Ex-)Kollegen waren unter Umständen selbst schon einmal in der Situation, sich zwischen zwei Angeboten entscheiden zu müssen. Am Ende der Frist sollten Für und Wider einer Stelle genau ausgelotet sein.