Mit einem Marketing-Seminar seine Fähigkeiten steigern

Marketing Ausbildung
© Photo-K – Fotolia.com

Was nützen mir beste Produkte und Dienstleistungen, wenn diese auf dem Markt nicht richtig positioniert und angeboten werden. Wenn an den Bedürfnissen der Kunden vorbei entwickelt wird oder der Anbieter seine Angebote nicht an den Mann oder die Frau bringen kann. Sinn und Zweck jeder guten Marketingmaßnahme ist Fehlentscheidungen zu vermeiden. Oder noch besser, es geht um richtige Vermarktungsstrategien. Wer  den Umgang mit seinen eigenen Fähigkeiten professionell lernen möchte, sollte einen Marketing-Lehrgang besuchen. Was letztlich zählt ist der langfristige Erfolg. Den erreicht nur der, der weiß, wie es geht.

Der angewendete Marketingansatz sollte auf Produkt oder Dienstleistung wie zugeschnitten passen und nicht willkürlich daher kommen. Die Palette an Anwendungsmöglichkeiten ist riesengroß. Dem geht immer die richte Analyse voraus. Berücksichtigt werden müssen der Markt, die Gesellschaft und die Bedürfnisse der Kunden. Die wichtigste Frage ist immer wie erreiche ich meine Ziele, was macht meine Produkte oder Dienstleistungen zu einem Erfolgsprojekt. Wie komme ich zu dem berühmt und berüchtigten „Alleinstellungsmerkmal“. Das setzt ebenfalls Kompetenz und Wissen voraus. Zum richtigen Fachwissen des Marketings zählen bewährte und angemessene Instrumente und das richtige Händchen einem möglicherweise schon ab gesättigten Markt gekonnt zu trotzen. Wie grenze ich meine Produkte und Leistungen von meinen Mitbewerbern ab? Da kommen beispielsweise Faktoren wie Zeit und Ort mit ins Spiel. Wann und wo biete ich meine Produkte und Leistungen am besten an?

Gesprochen wird oft von Marktsegmentierung: Damit verbunden sind richtige Prognosen über das Kundenverhalten. Die zentrale Frage in diesem Zusammenhang lautet, richtige Kriterien zur Einschätzung meiner Kunden zu finden. Erreiche ich die richtige Einschätzung beispielsweise mit sozioökonomischen Kriterien, indem ich die Kunden nach Wohnort, Einkommen, Besitzverhältnissen, Zugehörigkeit in Gruppen und Rolle in der Familie befrage. Oder bietet sich eher der Blick auf psychographische Angaben an. Im letztgenannten Fall würde ich den Kunden auf Kaufabsicht, Einstellungen oder Motive (Bedürfnisse) abklopfen.

Besondere Beachtung sollten Konkurrenten aus dem unmittelbaren Umfeld, aber auch aus Industrie und Handel erhalten – wie gestaltet sich der Absatzmarkt in meiner Gegend? Um mir dazu ein klares Bild zu verschaffen, sind unter Umständen aufwändige Marktanalysen vonnöten. Auch dazu brauche ich geeignete Marketinginstrumente. Habe ich vor mir eine Internetplattform aufzubauen, stellen sich für mich ganz andere Fragen. Ich muss mich mit den Marktgesetzen im Internet auskennen. Des Weiteren sollte auf den Wettbewerb geschaut werden. Wie erfolgreich sind meine Konkurrenten mit ihren Angeboten? Gibt es vielleicht Erfolgsrezepte? Dieses alles lerne ich in einem geeigneten Lehrgang – am besten in einem dafür zertifizierten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.